Heracleum mantegazzianum

"Bienenweide, Herkunft Kaukasus, mäßig giftig, sich einbürgernd in Galio-Urticenea-Gesellschaften"

Hier meine Meinung zu der "Bedrohung" durch den Riesenbärenklau, recht gegensätzlich zu der offiziellen Ansicht des Bund Naturschutz:

Der Riesenbärenklau sollte als relativ später Einwanderer nach der Eiszeit hier nicht bekämpft werden. Es ist eine schöne Pflanze, die keine seltenen einheimischen Pflanzen bedroht, da sie an Standorten mit viel Nährstoffangebot wächst (Überdüngungszeiger). Auf Magerwiesen ist nicht genug Nahrung für die viele Biomasse vorhanden.

Bekanntlich wachsen die Bäume nicht in den Himmel und auch der Riesenbärenklau wird von Fressfeinden begrenzt, umso schneller, wenn man ihnen nicht zuvorkommt. Es gibt keine Pflanze, die man bekämpfen müsste in einer nicht wirtschaftlich genutzten Umgebung.